Kleingärtner

Noch immer steht der Begriff in den Köpfen vieler Menschen für Gartenzwerge, nagelscherengepflegte Rasenflächen und ein scheinbar undurchschaubares Dickicht von Regeln, Pflichten und Bestimmungen.

Mit der Wirklichkeit hat dieses Kopfkino allerdings nur noch sehr wenig zu tun.

 

Klar, in den 82 Gärten unserer Anlage finden Sie auch Gartenzwerge. Und das ist gut so.
Natürlich gibt es auch bei uns Gartenbesitzer, die ihren Rasen leidenschaftlich pflegen.
Und ja, es gibt auch ein paar Regeln und Pflichten – wie es überall im Leben Regeln und Pflichten gibt. 

 

Aber eine Kleingartenanlage mit seinen Gärtnerinnen und Gärtnern ist heutzutage vor allem eines: ein Querschnitt durch eine bunte Gesellschaft. Da findet sich der Garten einer jungen Familie neben dem eines Rentners. Da tauscht der Gartenbesitzer nicht deutscher Herkunft Rezepte aus seinem Heimatland mit dem deutschen Hausmann. Und ein paar Gärten weiter diskutiert der ehemalige Hoesch-Malocher mit dem Informatiker über die Aufstellung des BVB.

 

Und so bunt wie unsere 141 aktiven und passiven Vereinsmitglieder sind auch ihre Gärten. Ob naturnah-ökologisch oder Rosengarten, ob pflegeleicht – mit viel Rasenfläche zum Sonnenbaden – oder Nutzgarten mit Gemüsebeeten: In unserer Anlage finden Sie alles.

 

Und wir glauben, dass solch eine Mischung für ein lebendiges und kommunikatives Vereinsleben wichtig ist.

 

Heutzutage sind Kleingartenanlagen vor allen Dingen ein Rückzugsort für Mensch und Natur, grüne Flecken in der Stadt. Naherholungsgebiete für Spaziergänger, Hundebesitzer und Jogger. Refugien für selten gewordene Tier- und Pflanzenarten. Ein paar Hundert Quadratmeter Fläche, die man selbst gestalten kann. Ein Ort, an dem Eltern ihren Kindern die Natur begreifbar machen können und an dem Kinder gefahrfreier spielen können.

 

Und obwohl wir so verschieden sind, verbindet uns eine wichtige Sache:

die Liebe zur Natur und unser Traum von einem schönen Garten.

Und so klang das 1951:

Sommer