Der Gartenfachberater informiert!

Monatsarbeiten im Januar

 

 

Die Gartenarbeit fällt im Januar eher gering aus. daher kann man die Zeit nutzen, die kommend Gartensaison vorzubereiten- die Ideale Gelegenheit für die Gartenplanung. Es können die Angebote vom Fachhandel für Saatgut und Pflanzen gesichtet werden, dann können schon Pläne für die nächste Gartengestaltung gemacht werden. Aber auch draußen im Garten gibt es noch einiges zu tun. Wann immer der Boden frostfrei ist, kann schon einiges gepflanzt werden. Hierzu gehören Winterblühende Gehölze wie Winterjasmin, oder Glockenhasel. Die Gehölze blühen früh in der kalten Jahreszeit, solange es keinen Frost gibt. Die Blüten können zwar abfallen, wenn die Temperatur unter Null sinkt, allerdings sind immer Ersatzknospen vorhanden: oder sie werden zeitnah gebildet. An frostfreien Tagen können die Beete mit Kompost versorgt werden. Rasen vor Schimmel schützen: Liegt kein Schnee, sollten die letzten Blätter vom Rasen genommen werden. Das Laub kann faulen und somit der Rasen auch, liegt dann Schnee, bekommt der Rasen kein Licht und Sauerstoff, es bildet sich Schneepilz und der Rasen geht ein. Im Frühjahr müssen die beschädigten Flächen neu nachgesät werden. Der Haselnussstrauch kann jetzt zurück geschnitten werden, mehr als 6-8 Haupttriebe sollt der Strauch nicht haben. Rankgitter erneuern oder streichen: Wenn Kletterpflanzen keine Blätter tragen, ist der optimale Zeitpunkt Rankgitter und Rosenbögen zu bearbeiten. Die Pflanzen werden vom Rankgitter gelöst, dann können die Arbeiten begonnen werden., anschließend werden die Triebe wieder angebunden oder durchgezogen. Lästige Wurzelausläufer ausstechen: Im Winter fallen sie besonders auf, die vielen kleinen, kaum verzweigten Ausläufer, die neben der eigentlichen Pflanze aus dem Boden sprießen. Bei Korkenzieherhasel oder Flieder ist dies häufig zu beobachten. Es sollte damit nicht zu lange gewartet werden, sobald es frostfrei ist, wird mit dem Spaten neben den beim Ausläufer tief in die Erde Gestochen, hin und her bewegt, um den Boden zu lockern. Anschließend wird der Ausläufer komplett aus dem Boden gezogen, da wird nicht nur der Trieb, sondern auch die schlafenden Augen an der Basis gleich mit entfernt. Genau dort schlagen die Ausläufer wieder aus, würde man sie mit der Schere abschneiden. In milden Wintern sind die Gartenvögel schon recht früh auf Wohnungssuche. Hängen Sie deshalb spätestens im Januar neue Nistkästen auf, das Ausflugsloch sollte Richtung Osten weisen.

 

GUT GRÜN

Monatsarbeiten im Dezember:

Obwohl das Wetter nicht dazu einlädt draußen aktiv zu sein, warten einige Gartenarbeiten auch im Dezember auf den Hobbygärtner. Im Dezember kann es schon niedrige Temperaturen geben, deshalb muss etwas für den Frostschutz getan werden. es sollte darauf geachtet werden, dass die Wasserrohre leergelaufen sind. Abgefallenes Laub muss aus dem Teich gefischt werden und er muss eventuell danach mit einem Netz abgedeckt werden. Die letzten Kübelpflanzen müssen ins Winterlager gebracht werden, die Pflanzen sollten regelmäßig auf Blattläuse und andere Schädlinge untersucht werden. Genauso wie im Herbst sollte der Rasen von Laub befreit werden. Damit die Obstbäume im Winter nicht von Wild-und Nutztieren angefressen werden, können die Bäume mit Hilfe von Drahthosen, Lattengittern oder Spiralen geschützt werden. Die legt man einfach um den Stamm der Bäume. Im Winter können Grünkohl, Rosenkohl und Streckrüben vom Beet und Kohlrabi, Rucola und Spinat aus dem Gewächshaus geerntet werden. Eine wichtige Tätigkeit im Winter ist auch die Kontrolle von Obst und Gemüse, das schon geerntet wurde und sich im Winterlager befindet. Futterplätze für die Vögel müssen geschaffen werden, sie haben im Winter Schwierigkeiten, ausreichend Futter zu finden. Die Regenrinnen müssen sauber sein, damit es nicht zu Verstopfungen und Vereisung kommt. Gartengeräte müssen sauber sein, dazu gehört Klingen und Messer und Gartenscheren schleifen und einölen. Im Gartenschlauch sollte kein Wasser sein, damit er nicht kaputt friert. Der Rasenmäher sollte gründlich gereinigt werden. Vielleicht sollte man sich am 4. Dezember einen Barbara-Zweig schneiden, mit etwas Glück blühen sie zu Weihnachten, Am besten eignen sich : Winterjasmin und Kirschen. Immergrüne Pflanzen wie Buchs, Eiben und Rhododendren müssen regelmäßig gegossen werden, so lange es trocken bleibt und der Boden nicht gefroren ist. Gehölze und Pflanzen pflegen: Falls der Garten umgestaltet werden soll, können bei leichtem Frost größere Gehölze versetzt werden. Alte, kahl gewordene Hecken dürfen jetzt radikal gekürzt werden, dann bilden sich im Frühjahr kräftige Neutriebe. So lange der Boden offen und noch nicht gefroren ist, kann im Dezember noch Gehölz im Garten gepflanzt werden. Im Steingarten könnten Sie jetzt noch Unkraut jäten, das Laub sollte aufgesammelt werden um Fäulnis zu vermeiden. Frostempfindliche Knollen von Dahlien, Gladiolen und Knollenbegonien müssen spätestens jetzt ausgegraben werden. 

 

                                               GUT GRÜN